Donnerstag, 11. Oktober 2012

Eindrücke vom Spinntreffen in Lehesten Teil 1

Letzte Woche war das große, jährliche Treffen der Handspinngilde, dieses Mal im Schieferpark in Lehesten / Thüringen.
Postkarte

Obwohl ich auch gern die anderen Tagge mit dabei gewesen wäre, bin ich "nur" Samstags als Tagesgast hingefahren.
Frühes Aufstehen war nötig, aber es hat sich noch in Grenzen gehalten (Dusche und einen Kaffee muss ich einfach haben :o)). Spinnrad und Zubehör, Spinnutensilien, Kuschelsocken und Übernachtungsgepäck hatte ich den Abend zu vor schon eingapackt.
Mit Linchen (dem Minstrel) auf dem Rücksitz ging es entspannt 6.30 Uhr los. Nach ca. 10 Minuten auf der Autobahn war es schon mit der Entspannung vorbei. Eine Baustelle an der nächsten *stöhn*. Normalerweise kann man die Strecke ganz entspannt 3 spurig vor sich hin düsen ... Nach gefühlten 10 Baustellen (es sind vielleicht 6 oder 7) kam dann meine Ausahrt Bad Lobenstein/ Wurzbach. Gott sei Dank.
Runter von der Autobahn und da war sie wieder die Entspannung. Allen voran der Thüringer Wald. Herrlich, Nadelbäume, zwichendrin ein paar herbstlich angemalte Laubbäume, hügelige Lanschaften  und zwischendrin hübsche Dörfer und Städtchen. Ein toller Anblick. ich hätte gern angehalten und hätte ein paar Fotos geknipst, aber die Straßen waren nicht unbedingt breit genug zum parken.
Kurz nach halb neun war ich dann da. Ab zur Anmeldung, wo ich meine Mappe mit einigen Unterlagen bekommen habe. Jeder hatte ein Namenschild, eine nette Idee. An denen der "Neulinge", die zum ersten Mal an so einem Treffen teilnehmen, war mit einem kleinen gesponnenen Faden ein Miniatur-Spinnrad befestigt. Richtig schön :o) Es hat jetzt einen Ehrenplatz an der Spinnkopfhalterung von Olga.
Gleich gings danach zu meinem Kurs: "Färben mit wasserlöslichen Pflanzenfarben" von Frau Stein.
Hier habe ich viele nützliche Hinweise und Tricks erfahren, die mir bei meinen Pflanzenfarbeexperimenten sicher helfen werden. Ich hab demnächst also viel auszuprobieren, darauf freue ich mich schon. Nächste Woche , wenn alles glatt geht möchte ich mich gern mal ans Krapp wagen.
Gefärbt wurde natürlich im Kurs auch, und zwar Seide. Die genauen Zutaten der Färbeflotte kann ich leider nicht genau sagen, da dafür alles am Freitag schon vorbereitet wurde. Mit in der Flotte war zumindest Zwiebelschalen, Rainfarn, Färberkamille. Aus Zeitgründen köchelte die Seide im Zug nur ca. 30 Minuten
Und so sah mein Seidentuch zum Schluss aus:

Bügelfrei hat es die Heimreise im Rucksack natürlich nicht überstanden.

Den restlichen Tag nervten mich ein paar Kopfschmerzen, und irgendwie war ich nicht ganz voll da.
Dafür hatte ich ganz tolle Begnungen. So lernte ich beim Mittagessen "Shorty" aus dem Handspinnforum und eine sehr nette junge Dame vom Stand "Kollektion der Vielfalt" kennen. Shorty selbst erkennt man sicherlich immer am türkisblauen Kleidungsstil, ich denke da gbt es keine Verwechslungen *lach* und ihr Dialekt ist zum niederknien, da muss man schon ein bissel die Ohren spitzen ab und an, aber kein Problem ;o)

Nach dem Mittag ab zum Wollmarkt. OH JA!


Von regionalen Schieferprodukten, Filz-, Holz-, Woll- Künstlern und -ständen bis hin zum Alpaka waren viele VIELE SCHÖNE Dinge vertreten.
Eingekauft habe ich natürlich auch (wer hat das nicht *lach*). Die Auswahl viel manchmal ganz schön schwer ... Alpaka oder doch lieber die super feinen Angora Fasern vom "Seidenhase", die Kreuzspindeln aus England, tolle Filzsachen vom Hof Konrade, pflanzengefärbte Wolle von Frau Stein. Verdammt was kauf ich mir nur. Einen Blick in den Geldbeutel grenzte dann das "Haben-wollen-Gefühl" dann doch ein.
Meine Käufe sind anhand der bunten Vielfalt an Dingen wohl eher bodenständig ausgefallen.
So habe ich an Wolle schönes braunens Bergschaf aus der Kollektion der Vielfalt , silbergraues Masham vom Hof Konrade und meliert gefärbtes Bergschaf und einen wunderbaren Fuchschafkammzug von Filzrausch erstanden.


Berschaf natur in der Sonne ... was für eine wunderschöne Farbe!!!!

Fuchschaf als Kammzug

Bergschaf meliert eingefärbt

Masham natur
Wo drüber ich mich besonders freue ist meine Spindeln von Herrn Mewes.
In Leipzig habe ich sie ja knapp verpasst, weil sie mir jemand vor der Nase weggekauft hat. Nur gut :o)
Mein weiß ja nie für was solche Ereignisse gut sind ... ich jetzt schon schon. 
In Lehesten hatte Herr Mewes dann ein paar mehr Spindel aus verscheidenen Hölzern und mit verschiedenen Gewichten im Angebot. Entschieden hab eich mich dann für eine kleine leichte aus Ulmenholz (auch Rister genannt) mit einem Gewicht von 32 Gramm.


Ulme 32g

Kommentare:

  1. Oh, ganz ganz neidvoll hinschau !!!!
    Ich kann ja auch immer nur am WE und musste (leider) zu Schwiegermutters :-) 65. Geburtstag...vorher hatte mich noch eine übelste Migräne im Griff....
    Aber für das nächste Jahr ist die Fahrt in die Sächsische Schweiz fest vorgenommen.Ich glaube, ich müsste meine Geldbörse zu Hause lassen, denn das Angebot dort ist sicher verlockend.
    Deine Wolle und die Spindel sind wunderbar.

    LG, Annett

    AntwortenLöschen
  2. Hoffentlich klappts nächstes Jahr wieder.
    Tja das leidige Thema mit dem Wochenden ... Ich muss schon sagen 1-Tages-Gast war mit Kurs schon ziemlich stressig, da man ja gern überall dabei wäre. Ich hätte auch gerne die Wanderung spontan mitgemacht, die Landschaft war toll in Lehesten. Aber das wäre zeitmäßig gar nicht drin gewesen.
    Nächstes Jahr kommst Du einfach mit. wird schon klappen :o)

    AntwortenLöschen