Freitag, 1. Juni 2012

Helioni im Färberausch

In den letzten 2-3 Wochen habe ich gefärbt und gefärbt, kleine Power-Läuse, ein Blättchen hier und eine Schale da in den Topf gesteckt und das Wasser sprudeln lassen.

Sehr lange hatte ich mich gefreut mit Cochenille färben zu können. Überall in den verschiedensten Blogs sieht man wunderschöne rote Wolle in beerigen Tönen, das wollte ich auch endlich ein mal machen.
Also ran an die Töpfe ... eingeweicht und losgekocht.
Zum Nachteil meines Mannes war er gerade an dem Tag zu Hause, als ich das erste Mal die Cochenille aufgekocht habe und das ist ja nun nicht gerade ein Hochgenuss. Ich würde sagen es stinkt schon.
Das Färben selber war nacher vom Geruch her ertragbar. Ich hatte vorsichtshalber noch ein paar Lavendelzweige mit in den Topf gegeben.


Ich habe 4 Züge versucht. Die Wolle war nicht gebeizt, da ich mal schauen wollte wie die Farben auf unbehandelter Wolle werden. Gerade für zarte Fasern ist es besser, wenn man sich einen Kochvorgang und das Beizen sparen kann.


 Als erstes kam 100g von Susannes Milchschafrohwolle in den Topf. Danach musste ein Strang Sockenwolle dran glauben, den ich letzten Herbst im zweiten Zug mit Holunderbeeren gefärbt hatte, und ich die Farbe zu lasch fand.
 Hier die Wolllocken noch im nassen Zustand vor dem Spülen.

Als Drittes kam ein schöner BFL Kammzug in den Topf, den der Postbote mir etwa zwei Stunden vorher gebracht hatte. Was für ein schöner Zufall. Die Faser ist so was von herrlich weich, weich weich und kuschelig. Ich hatte bis jetzt noch kein BFL in der Hand und bin wirklich begeistert! Keine Frage ... der Kammzug MUSSTE in die schöne Farbe :o)
Eigentlich wollte ich ein helles Flieder. Als der Kammzug so im Wasser vor sich hin zog, entwickelte sich ein helles Rosa ... und das wollte ich nicht, also habe ich ein wenig Eisensulfat hinzugefügt. Ein helles Flieder ist es nicht geworden, aber ein sehr schönes Violett!
Violina die Wollschlange in der Badewanne
Der BFL Kammzug war ganze 200g gewesen. Mein Färbevorgang war eigentliczh für 100g ausgelegt gewesen. Trotzdem habe ich mich noch für einen 4. Zug entschieden, der dann in einem hell-lila-grau geendet ist. Diese beiden Zöpfe werden demnächst noch mal ins Farbbad gehen.
.... bzw der gemischte Lila-Grau-Weiß hat schon Farbe gesehen .... 

Nach dem Waschen, Spülen und Trocknen ist diese schöne Gruppenbild entspanden.

von links: 2. Zug Holunder Sockenwolle, 1. Zug Milchschafflocken, 3.Zug BFL-Kammzug, 4.Zug Kammzüge

was für ein schönes Violett :o)

tolle weinrote Milschafwolle

 Das war mein erster Versuch mit Cochenille. Ein weiterer Versuch ließ nicht lange auf sich warten ;o)
.... dazu mehr im nächsten Post.

Kommentare:

  1. Das Weinrot ist ein Traum!!
    Ist das so weich wie es auf dem Foto aussieht?
    Ich habe übrigens auch noch kein BFL verarbeitet und nur als Beigabe einer Wolllieferung in der Hand gehabt. Da fand ich es etwas kratzelig. Kannst Du beim nächsten Spinntreffen (August/September) mal was mitbringen?
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Hallihallo Anne!

    die Farben auf den Fotos sind ein wenig heller als im Original, weil ich die Fotos in der Sonne gemacht habe. Das BFL ist wirklich schön weich, die Milchschafwolle ist da schon ein Stück gröber. Ich bringe Dir gerne was zum nächsten Spinntreffen mit. Das BFL wird dort aber sicher als Strang bzw. Garn erscheinen. Ich veruche es gerade zu einem dünnen Faden zu verspinnen, womit ich mir gern ein Tuch stricken möchte.
    Hast Du eigentlich meine Mail über Petzis Forum bekommen?
    Liebe Grüße auch Dir ;o)

    AntwortenLöschen